Umweltschutz

Heizen mit Flüssiggas ist praktizierter Umweltschutz

Mehr und mehr werden schon heute in Neubaugebieten und bei der Altbausanierung Baugenehmigungen davon abhängig gemacht, daß Energie für die Heizung und Warmwasserbereitung eingesetzt werden, die keine Schadstoffe hinterlassen.Flüssiggas verbrennt ohne Ruß und schädliche Rückstände. Die Abgase bestehen aus Wasserdampf, Stickstoff und Kohlendioxid, Stoffe die ohnehin in unserer Atemluft vorhanden sind.
Durch den Einsatz von Flüssiggas sind Sie in der Lage, einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Umweltsituation zu leisten. Flüssiggas gelangt ohne Umwandlung als Primärenergie zum Verbraucher. Auf dem Weg von der Förderung bis zum Kunden können daher weder Umwandlungsverluste noch Schadstoffemissionen anfallen. Bei Verbrennung führt der gasförmige Zustand zu einer homogenen Durchmischung des Gases mit der Luft und dadurch zu einer vollkommenen Verbrennung. Schadstoff bildende Bestandteile – wie Schwefel und seine Verbindungen – sind nur in Spuren in Flüssiggas enthalten.
Der Einsatz von Flüssiggas schließt jede Gefahr für Luft und Grundwasser aus. Im Vergleich zu Kohle oder Öl sind die Abgasgrenzwerte bei Flüssiggas ganz besonders niedrig. Flüssiggas erhält damit einen besonderen Umweltbonus