Transport

Durch unseren Fuhrpark sind wir in der Lage, sie an Werktagen innerhalb von 24 Stunden mit technischen Gasen zu beliefern. Unser Liefergebiet liegt im Umkreis von ca. 50 km. Da der Transport von Gasen verschiedensten gesetzlichen Bestimmungen unterliegt, ist es sicherer den Transport einem Fachbetrieb wie unserem zu überlassen. Der Transport von geringen Mengen unterliegt ebenfalls diesen Vorschriften!

Details entnehmen sie bitte diesem Merkblatt. sicherheitshinweis_11_transport_von_gasbehaeltern_mit_kraftfahrzeugen

Transport – Hinweise

Gasetransporte unterliegen dem ADR (Internationales Abkommen über den Transport von gefährlichen Gütern).
Die Gefahrenpotentiale dieser Transporte werden durch die richtige Handhabung der Produkte, der Kenntnis ihrer Eigenschaften und durch die Verpackung wesentlich verringert. Zum 1. Januar 2011 traten die nächsten Änderungen des ADR in Kraft.

Unfallmerkblätter / Schriftliche Weisungen

Ab dem 01.01.2011 sind je Beförderungseinheit die schriftlichen Weisungen nach ADR 2011 mitzuführen. Es wurden Änderungen vorgenommen. So sind auf der Seite 4 nun auch die “Kennzeichnung für umweltgefährdene Stoffe” und “Erwärmte Stoffe” zu finden.

* Für die Hilfe bei unfallbedingten Notfallsituationen, die sich während der Beförderung ereignen können, sind in der Kabine der Fahrzeugbesatzung an leicht zugänglicher Stelle schriftliche Weisungen in der in Unterabschnitt 5.4.3.4 festgelegten Form mitzuführen. (Abschnitt 5.4.3.1)

* Diese Weisungen sind vom Beförderer vor Antritt der Fahrt der Fahrzeugbesatzung in einer Sprache (in Sprachen) bereitzustellen, die jedes Mitglied lesen und verstehen kann. Der Beförderer hat darauf zu achten, dass jedes betreffende Mitglied der Fahrzeug- besatzung die Weisungen versteht und in der Lage ist, diese richtig anzuwenden. (Abschnitt 5.4.3.2)

* Vor Antritt der Fahrt müssen sich die Mitglieder der Fahrzeugbesatzung selbst über die geladenen Güter informieren und die schriftlichen Weisungen wegen der bei einem Unfall oder Notfall zu ergreifenden Maßnahmen einsehen. (Abschnitt 5.4.3.3)

* Die schriftlichen Weisungen müssen hinsichtlich ihrer Form und ihres Inhalts dem folgenden vierseitigen und farbigem Muster entsprechen. (Abschnitt 5.4.3.4)

Manuelle Beförderungspapiere

Die Beförderungspapiere eines Gefahrguttransportes müssen gesetzliche Anforderungen genügen und Pflichtangaben enthalten. Durch Eintragung der beförderten Güter kann die in Kapitel 1.1.3.6. festgesetzte Freigrenze berechnet werden und gibt somit Auskunft über die einzuhaltenden Vorschriften für den Transport.

Ab 01.01.2011 ergeben sich im ADR Änderungen, die das Beförderungspapier betreffen, u.a.:

  • Neue Sondervorschrift 356 für UN 3486 Wasserstoff in einem Metallhydrid-Speichersystem (3.3)
  • Neue Sondervorschrift für begrenzte Mengen (5.4.1.1.4)
  • Eintrag im Beförderungspapier bei ungereinigten, leeren Verpackungen (5.4.1.1.16)
  • Eintrag im Beförderungspapier für umweltgefährdende Stoffe (5.4.1.1.18): Das ADR besagt, dass wenn ein Stoff der Klasse 1 bis 9, der der Klassifizierung des Absatzes 2.2.9.1.10 (Klassifizierungskriterien des GHS) entspricht, befördert wird, im Beförderungspapier der Begriff „UMWELTGEFÄHRDEND“ angegeben werden muss! Diese Vorschrift gilt nicht für Stoffe mit der UN-Nummer 3082 und 3077!
  • Die Beförderungspapiere müssen zukünftig vom Absender und Beförderer für mindestens 3 Monate aufbewart werden (5.4.4)